• Vereinigung der Bayerischen Chirurgen e.V.

Unsere Ausschreibungen und Preisvergaben auf einen Blick.
Klicken Sie auf die jeweiligen Preise um genauere Infos zu bekommen.

  • Gerd Hegemann-Reisestipendium

    Die Vereinigung Bayerischer Chirurgen vergibt an jüngere Mitglieder zur Fortbildung an Kliniken des Auslandes ein Stipendium. Nach Übergabe eines anlässlich des 85. Geburtstages von Herrn Prof. Dr. med. Gerd Hegemann von seinen Schülern gestifteten Fonds an die Vereinigung mit der Maßgabe, damit Reisestipendien zu fördern, trägt dieses Stipendium zukünftig den Namen „Gerd-Hegemann-Reisestipendium„. Es wird mit dem früheren Reisestipendium der Vereinigung zusammengefasst, wodurch ein Unterstützungsbetrag von € 4.000,- ausgeschrieben werden kann.

    Gefördert werden Fortbildungsreisen zu bedeutenden Zentren des nichtdeutschen Auslandes, wobei nicht mehr als drei besucht werden sollten. Antragsteller müssen Mitglieder der Bayerischen Chirurgenvereinigung sein, sie sollten jünger als 40 Jahre und bereits Facharzt für Chirurgie sein. Anträge mit den nachfolgend aufgeführten Angaben sind bis

    01. April des Kongressjahres

    an den Schriftführer zu stellen:

    1) Kurzer Lebenslauf und Einzelheiten über die derzeitige berufliche Stellung

    2) Beabsichtigtes Aufenthaltsprogramm mit Angabe der Zentren, die besucht werden sollen sowie Dauer des geplanten Aufenthaltes und voraussichtliche Höhe der Reisekosten

    3) Empfehlung des verantwortlichen Leiters der Klinik bzw. des Instituts des Antragstellers

    4) Zusage eines Erfahrungsberichtes an die Vereinigung innerhalb eines Vierteljahres nach Abschluss der Reise zur Veröffentlichung in den Mitteilungen. Eine Kopie des Berichtes geht an alle Mitglieder der Gerd-Hegemann-Stiftung. Über die Vergabe des Reisestipendiums entscheidet ein Auswahlgremium. Eine Aufteilung des Stipendiums auf maximal 2 Stipendiaten ist möglich. Das Stipendium wird auf der Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung übergeben.

    Erläuterungen zu Gerd Hegemann: Prof. Dr. Gerd Hegemann

    Prof. Dr. Gerd Hegemann hatte von 1955-1977 der Lehrstuhl für Chirurgie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg inne. Er förderte besonders die Fortbildung seiner Mitarbeiter durch Aufenthalte, vor allem an ausländischen Kliniken. Hierzu stellte er erhebliche Mittel zur Verfügung.

    Aus Anlass seines 85. Geburtstages im September 1997 schufen seine Schüler einen Fond in Höhe von DM 100.000,00, welchen sie der Vereinigung Bayerischer Chirurgen e.V. zur jährlichen Auslobung eines „Gerd-Hegemann-Reisestipendiums“ in Höhe von € 4.000.- übergaben.

    Anforderungen an den Stipendiaten:

    • Mitglied der Bayerischen Chirurgenvereinigung
    • jünger als 40 Jahre
    • bereits Facharzt für Chirurgie
    • Fortbildungsreise in bedeutende Zentren des nicht deutschen Auslandes, wobei nicht mehr als drei Zentren besucht werden sollten.
    • Neben einem kurzen Lebenslauf und Einzelheiten über die derzeitige berufliche Stellung muss mit dem Antrag auch eine Empfehlung des verantwortlichen Leiters der Klinik bzw. des Institutes des Antragsteller sowie eine Kostenauflistung eingereicht werden.
    • Die Studienreise muss bis spätestens zum Ende des Folgejahres der Preisvergabe angetreten werden, ansonsten verfällt der Anspruch.Der Stipendiat verpflichtet sich bis spätestens 3 Monate nach Abschluss der Studienreise einen Reisebericht zur Veröffentlichung in den Mitteilungen zu verfassen. Eine Kopie des Berichtes geht an die Mitglieder der Gerd Hegemann-Stiftung.

    Bisherige Stipendiaten

    2001
    PD Dr. med. W.H. Hartl, Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU, Klinikum Großhadern, München
    3-wöchiger Aufenthalt: Department of Intensiv Care, Erasme University Hospital, Free University of Brussels, Route de Lennik 808, Belgium, Prof. JL Vincent
    Unit of Critical Care, Imperial College School of Medicine, Royal Brompton Hospital, Sydney Street, London, Prof. TW Evans
    Henri Mondor Hospital, University of Paris, France, Prof. E. Ferrand

    2002
    Dr. med. Christiane Bruns, Klinik u. Poliklinik für Chirurgie, Universität, Regensburg
    Reisedauer 3 Wochen
    Prof.Dr. A.L. Warshaw, Massachusetts General Hospital, Boston
    Prof.Dr. J.L. Cameron, Johns Hopkins Medical Institution, Baltimore
    Prof.Dr. B. Evans, University of Texas, M.D. Anderson Cancer Center, Houston

    Dr. med. Matthias Peiper, Universitäts-Krankenhaus Eppendorf, Chirurgische Klinik, Hamburg
    Reisedauer: 11.8. bis 27.8.2002
    Besuch des M.D. Anderson Cancer Centers, Houston, Texas, USA
    Besuch des Memorial Sloan Kettering Cancer Centers, New York City, USA
    Besuch des Roswell ParkCancer Institute, Buffalo, New York, USA

    2003
    Dr. med. Thomas Horbach, Chirurgische Klinik mit Poliklinik er Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
    Beabsichtigtes Aufenthaltsprogramm:
    Michel Gagner, Division of Laparoscopic Surgery, Mount Sinai School of Medicine, New York, USA.
    Philip R. Schauer, MD, Dept. of Surgery, University of Pittsburg, Presbyterian Hospital, USA.
    Eric J. Dmaria, Harvey J. Sugarman, Dept. of Surgery and Center for Minimaly Invasive Surgery, Medical College of Virginia, Richmond, USA.
    Dauer des geplanten Aufenthaltes: insgesamt 3 Wochen.

    2004
    Keine Vergabe

    2005
    Dr. med. Wolfgang E. Thasler, Chirurgische Klinik und Poliklinik; Klinikum Großhadern; München
    Reisebericht als PDF (87 kb) downloaden

    2006
    PD Dr. med. Marcus N. Scherer, Klinik und Poliklinik für Chirurgie und Transplantation, Regensburg

    2007
    Dr. med. Andreas Thalheimer, Zentrum Operative Medizin, Chirurgische Klinik I, Würzburg
    und PD Dr. med. Martin Angele, Oberarzt, Chirurgische Klinik und Poliklinik Großhadern, München
    Reisebericht als PDF (16 kb) downloaden

    2009
    PD Dr. med. Jörg Pelz, Oberarzt, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
    Dr. med. Johann Spatz, Chirurgisches Zentrum, Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Augsburg
    Reisebericht als PDF (8 kb) downloaden

    2010
    Priv. Doz. Dr. med. Stefan Farkas, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Klinikum der Universität Regensburg

    2011
    Dr. med. Sophie Krüger, Schwabach
    Reisebericht als PDF (115 kb) downloaden

    2012
    PD Dr. med. Güralp Onur Ceyhan, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum r.d. Isar der TUM
    Ismaninger Str. 22, 81675 München

    2013
    Dr. med. Michael Sebastian Kranzfelder, Assistenzarzt, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Rechts der Isar, Ismaninger Str. 22, 81675 München
    Imperial College London, Prof. A. Darzi
    Hamlyn Centre, Prof. G.-Z. Yanf

    2014
    Priv.Doz. Dr.med. Sonja Gillen
    Rotkreuzklinikum München, Tal 27, 80331 München

    2015
    Pratschke Sebastian, Wissenschaftlicher Assistent, Klinik für Allgemeine-, Visceral-, Transplantations-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, Marchioninistr. 15, 81377 München
    Chapel Hill, North Carolina, USA / Beaujon Hopital Clichy, Frankreich

    2016
    Dr.med.univ. Zsolt Sziklavari, Klinik für Thoraxchirurgie, Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg
    Reiseziel: Prof. Hans-Beat Ris, Lausanne

    2017
    Ried Michael, PD Dr.med., Oberarzt, Abteilung für Thoraxchirurgie
    Universitätsklinikum Regensburg, Franz-Josef-Strauss-Allee 11, 93053 Regensburg

    2018
    Frau PD Dr. med. Jeannine Bachmann (München):
    Enterale Ernährung nach Ösophagusresektion – Vergleich Jahre 2008/2009 mit 2014/2015

    Frau PD Dr. med. Vera Schellerer (Erlangen)
    Das maligne Melanom der sitalen unteren Extremität: ein Risiko für inguinale Lymphknotenmetastasen bei Patienten mit initial negativer Sentinel Node Biopsie)

    Frau Silvia Bernuth (Würzburg)
    Die Lagebeziehung der motorischen Endäste des Ramus profundus N. radialis bei der distal gestielten A. interossea posterior Lappenplastik – Eine anatomische Untersuchung

    Frau cand. med. Franziska Dorfner (Regensburg)
    Schockraumkriterien GoR V – Was passiert tatsächlich bei einm Delta V von 30 km/h bzw. einer Intrusion von 50-75 cm

    Herr Dr. med. Philipp-Alexander Neumann (München)
    Protektiver Effekt der Drainageanlage bei Ileostomarückverlagerung

    2019
    Hartmann Daniel, Dr.med. Dr.rer.nat., Facharzt für Visceralchirurgie
    Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Rechts der Isar, Ismaninger Str. 22, 81675 München

    Kleine Reisestipendien

    2015
    Emmanuel Katja, Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz, Seilerstr. 4, A- 4020 Linz
    „Quantitative analysis of meniscus size and position in patients with arthroscopic meniscus transplantation – data from the osteoarthritis initiative”

    Morgenstern Mario, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Prof.-Küntscher-Str. 8, 82418 Murnau am Staffelsee
    „Implantat assoziierte Infektionen mit S. epidermis. Haben Biofilm-Bildung und Antibiotika-Resistenz einen Einfluss auf den klinischen Verlauf?“

    2016
    A 322 „Thoraxmagen“ – chirurgische Optionen
    M. Gaspar, P. Feyerherd, P. Klobusicky, Bad Kissingen
    Frau Mihaela Gaspar
    HELIOS St. Elisabeth-KH GmbH, Bad Kissingen, keine E-Mail oder Tel. vorhanden.

    A 85 Super Adipositas und bariatrische Chirurgie – Ist der Magenballon immer sinnvoll?
    K. E. Gerauer, H. Grimm, S. Maaßen, J. Leebmann, Passau
    Herr Dr. Klaus-Erich Gerauer
    E-Mail: ed.bewnull@reuareg_sualk; Tel: 0851/53002301

    A 24 Luxatio tali totalis: Eine selten schwerwiegende Fußverletzung – Ein Fallbericht
    T. Lewens, R. Ketterl
    C. Denzel, Traunstein
    Herr Dr. Tobias Lewens, E-Mail: ed.bos-nekinilknull@sneweL.saiboT

    A 14 Mehrschichtige medizinische Matrizen mit nachhaltiger Freisetzung von entzündungs-hemmenden Medikamenten für die Behandlung von chronischen venösen Wunden
    J. Stana, Vogtareuth; U. Maver, Maribor/Slowenien; M. Tamilselvan, Graz/
    Österreich; F. Härtl, Vogtareuth
    Herr Jan Stana, E-Mail: moc.liamgnull@anatstj

    A 91 Die seltene Affäre zwischen Appendix und Leber bei Chilaiditi
    Ó. X. Calvo-Martí, A.-K. Horn, G. A. Pistorius, Bamberg
    Herr Óscar Xavier Calvo-Martí
    E-Mail: moc.liamgnull@dmovlacracso, Tel: 017682688188

    2017
    ACH5 – Fallpräsentation Allgemeinchirurgie – Conwell Katharina, München
    UCH6 – Polytrauma und Wirbelsäule – Schrödel Markus, München
    UCH 1 – Trauma und Fälle – Francesca von Matthey, München
    Chirurgisches Forum 2 – Reger Brigitte, Regensburg
    Chirurgisches Forum 1 – Frau Wang Baocai, München

    2018
    Doblinger Matthias, Universitätsklinikum, Regensburg, Franz-Josef-Strauß-Allee 11, 93053 Regensburg
    Sitzung: UCH 3
    Vortragstitel: Proximale Femurfraktur und Parkinsonsyndrom: Ist die operative Revisionsrate und Mortalität tatsächlich erhöht?

    Junger Henrik, Dr. med., Universitätsklinik Regensburg, Klinik und Poliklinik für Chir, , Franz-Josef-Strauß-Allee 11, 93053 Regensburg
    Sitzung: Fallpräsentation III
    Vortragstitel: Case Report: Leberlebendtransplantation eines Hepatitis C positiven Spenders in ein ebenfalls Hepatitis C positives Kind mit pseudopapillärem Tumor des Pankreas-Frantz-Tumor- mit Lebermetastasen.

    Lang Clara, Universitätsklinikum, Regensburg, , Franz-Josef-Strauß-Allee 11, 93053 Regensburg
    Sitzung: Polytrauma
    Vortragstitel Warum die „Golden Hour“ nicht alles ist – SIRS und Sepsis des polytraumatisierten Patienten

    Joao Fernandes Pinheiro, Abteilung für Unfallchirurgie, Helios Amper-Klinikum Dachau
    Sitzung: UCH I – Endoprothetik
    Vortragstitel: Transfusionshäufigkeit, Transfusionszeitpunkt und Transfusionstrigger bei 2017 endoprothetischen Eingriffen in
    einem regionalen Traumazentrum – was lernen wir daraus?

    2018
    Doblinger Matthias, Universitätsklinikum, Regensburg, Franz-Josef-Strauß-Allee 11, 93053 Regensburg
    Sitzung: UCH 3
    Vortragstitel: Proximale Femurfraktur und Parkinsonsyndrom: Ist die operative Revisionsrate und Mortalität tatsächlich erhöht?

    Junger Henrik, Dr. med., Universitätsklinik Regensburg, Klinik und Poliklinik für Chir, , Franz-Josef-Strauß-Allee 11, 93053 Regensburg
    Sitzung: Fallpräsentation III
    Vortragstitel: Case Report: Leberlebendtransplantation eines Hepatitis C positiven Spenders in ein ebenfalls Hepatitis C positives Kind mit pseudopapillärem Tumor des Pankreas-Frantz-Tumor- mit Lebermetastasen.

    Lang Clara, Universitätsklinikum, Regensburg, , Franz-Josef-Strauß-Allee 11, 93053 Regensburg
    Sitzung: Polytrauma
    Vortragstitel Warum die „Golden Hour“ nicht alles ist – SIRS und Sepsis des polytraumatisierten Patienten

    Joao Fernandes Pinheiro, Abteilung für Unfallchirurgie, Helios Amper-Klinikum Dachau
    Sitzung: UCH I – Endoprothetik
    Vortragstitel: Transfusionshäufigkeit, Transfusionszeitpunkt und Transfusionstrigger bei 2017 endoprothetischen Eingriffen in
    einem regionalen Traumazentrum – was lernen wir daraus?

  • Johann Nepomuk von Nussbaum-Preis

    Die Vereinigung der Bayerischen Chirurgen vergibt im Rahmen ihrer Jahrestagung den Johann-Nepomuk-von-Nußbaum-Preis für die beste eingereichte Arbeit aus der Chirurgie und ihren Grenzgebieten.

    Jedes Mitglied der Vereinigung der Bayerischen Chirurgen in der Stellung eines Oberarztes, Assistenten oder auch Assistenten von Mitgliedern können sich mit einer wissenschaftlichen Arbeit um den Preis bewerben. Die Arbeit soll in einer international anerkannten Fachzeitschrift erschienen oder angenommen sein. Eine fertige noch unveröffentlichte Arbeit kann im Manuskript eingereicht werden. Sie darf nicht gleichzeitig für einen anderen Preis eingereicht oder anderweitig prämiert worden sein. Die Preisverleihung erfolgt während der Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung.

    Einsendungen bis spätestens 01. April des Kongressjahres in 5-facher Ausfertigung an den Schriftführer:
    Prof. Dr. med. Matthias Anthuber
    Stenglinstr. 2, 86156 Augsburg

    Erläuterungen zu Johann Nepomuk von Nußbaum

    Er war zunächst Schüler von Thiersch und Rothmund und kehrte nach einer wissenschaftlichen Reise, wo er sich in Paris bei Civiale, Nelaton, Chassaignac, Jobert und Maisonneuve, in Berlin bei v. Langenbeck sowie in Würzburg bei v. Textor, ausbilden ließ, nach München zurück und erhielt 1860 den Ruf als ordentlicher Professor an die Chirurgische Klinik seiner Vaterstadt. Neben seiner Tätigkeit als konsultierender Generalarzt im Krieg 1870/71 war er ein versierter Operateur und verfasste eine Vielzahl von Publikationen. Seine wesentlichste Tat war die Anwendung der Listerschen Antisepsis (1874) und sein Kampf um die allgemeine Einführung des antiseptischen Verfahrens.

    Auszug aus den Bestimmungen:

    Die Vereinigung der Bayerischen Chirurgen vergibt im Rahmen ihrer Jahrestagung den Johann-Nepomuk-von-Nußbaum-Preis für die beste eingereichte Arbeit aus der Chirurgie und ihren Grenzgebieten. Der Preis ist seit dem 21.7.1961 eingerichtet und wurde erstmals im Jahr 1965 vergeben. Der Preis stellt eine Auszeichnung für eine wissenschaftliche Leistung dar und soll die jungen Mitglieder der Vereinigung anspornen. Der Preisträger erhält eine Urkunde und eine Geldprämie. Diese beträgt ab 2003 EUR 3000.-. Jedes Mitglied der Vereinigung der Bayerischen Chirurgen in der Stellung eines Oberarztes, Assistenten oder auch Assistenten von Mitgliedern kann sich mit einer wissenschaftlichen Arbeit um den Preis bewerben. Die Arbeit soll in einer international anerkannten Fachzeitschrift erschienen oder angenommen sein. Eine fertige noch unveröffentlichte Arbeit kann im Manuskript eingereicht werden. Sie darf nicht gleichzeitig für einen anderen Preis eingereicht oder anderweitig prämiert worden sein. Die Preisverleihung erfolgt während der Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung.

    Bisherige Preisträger des Johann-Nepomuk-von-Nußbaum-Preises:

    1965
    Dr. Hermann Bünte und Dr. Erich Mühe, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
    „Untersuchungen der Placenta – dem Modell eines Homoiotransplantates: Nephritis nach Injektion von Antikörpern gegen die homologe Placenta“

    1970
    PD Dr. Rainer Liek, und Prof. Dr. Fritz Holle, Chirurgische Universitätsklinik München
    und Prof. Dr. E. Kern, Chirurgische Universitätsklinik Würzburg
    „Tierexperimentelle Untersuchungen zum alloplastischen Trachea-Ersatz nach Kontinuitäts-Resektion“

    1973
    Dr. Hermann Josef Pompino, Kinderchirurgische Universitätsklinik München
    „The neurogenic bladder; an experimental study“
    Dr. Ludger Sunder-Plasmann, Institut für experimentelle Forschung an der Chirurgischen Universitätsklinik München
    „Limited haemodilution in haemorrhagic shock in dogs: effect on central haemodynamics and the microcirculation in skeletal muscle“

    1975
    Dr. Alexander Holzschneider, Kinderchirurgische Universitätsklinik München
    „Elektromanometrische Untersuchungen zur anorektalen Kontinenz im Kindesalter“

    1977
    PD Dr. Bernhard Husemann, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
    „Die Anpassung an die Malabsorption nach Dünndarmausschaltung“

    1978
    PD Dr. Hartwig Bauer, Chirurgische Universitätsklinik München
    „Experimentelle Untersuchungen zur basalen und stimulierten Gastrinfreisetzung und Säuresekretion des Magens nach selektiver proximaler Vagotomie und Pyloroplastik“

    1979
    Dr. B. Ultsch, Chirurgische Klinik rechts der Isar der TU München
    „Freies Jejunuminterponat in mikrochirurgischer Technik als Ersatz des Oesophagus mit Funktionsstudien im Experiment“

    1980
    Dr. P. Langhans, Universitätsklinik Münster
    „Das Operations-Folge-Karzinom des Magens nach resezierenden und nicht resezierenden Verfahren im Tierexperiment“

    1981
    Dr. J. Tonak, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
    „Die hypertherme Zytostatikaperfusion beim malignen Melanom“

    1983
    Dr. B. Landsleitner, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
    „Klinische Replantationschirurgie und tierexperimentelle Untersuchungen über mikrovaskuläre Interponate zum Ersatz traumatisierter Gefäße“

    1984
    Dr. H. F. Weiser, Chirurgische Klinik rechts der Isar der TU München
    „Quantifizierung des gastroösophagealen Refluxes unter physiologischen und pathologischen Bedingungen mit Hilfe einer neu entwickelten Festspeicher-Langzeit-pH-Metrie“

    1985
    Dr. Werner Hohenberger, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
    „Postsplenektomie-Infektionen“

    1986
    Dr. Peter Alexander Hild, Klinikum d. Justus-Liebig-Universität, Gießen
    „Tierexperimentelle Untersuchungen zur Eignung von Blutersatzstoffen als alleinige Sauerstoffträger in der isolierten Extremitätenperfusion“

    1987
    PD Dr. Heiner Welter, Chirurgische Klinik Nußbaumstraße, München
    „Untersuchungen zur Pathophysiologie und Pathobiochemie der experimentellen Sepsis und deren Beeinflußbarkeit durch CI-Inaktivator, Superoxyddismutase und den klonierten Elastase-Hemmstoff Eglin“

    1988
    Dr. J. Scheele, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
    „Die segmentorientierte Leberresektion – Grundlagen und Technik“

    1989
    PD Dr. A.-M. Hölscher, Klinikum r.d. Isar, München
    „Intragastrale Langzeit-ph-Metrie als Vollständigkeitstest nach proximal gastrischer Vagotomie bei der Ulcus duodeni-Krankheit“

    1990
    PD Dr. Michael Kahle, Landshut
    „Effects of positive endexspiratory pressure (peep) ventilation on the exocrine pancreas in minipigs“

    1991
    PD Dr. J. r. Izbicki, Chirurgische Universitätsklinik Nußbaumstraße, München
    „Splenektomie – Infektionsrisiko (experimentelle Pneumococcen-infektion)“

    1992
    Dr. H. Fürst, Klinikum Großhadern
    „Color-flow-Doppler imaging: a new method for identification of ulcerative plaques in patients with high-grade carotid artery stenosis“

    1993
    Dr. Elfriede Ring-Mrozik, München
    „Tierexperimentelle Untersuchung zur Dünndarmneomucosa“

    1994
    PD Dr. Wolfgang Ertel, Klinikum Großhadern
    „Downregulation of proinflammatory cytokine release in whole blood from septic patients“

    1995
    Dr. Markus M. Heiss, Klinikum Großhadern
    „Blood transfusion-modulated tumor recurrence: First results of a randomized study of autologous versus allogenic blood transfusion in colorectal cancer surgery“

    1996
    Dr. B. Passlick, Chirurgische Klinik Innenstadt, München
    „Tumorzelldisseminierung bei Bronchialcarcinomen: Tumorbiologische Aspekte, klinische Relevanz und Bedeutung für das chirurgische Vorgehen“

    1997
    PD Dr. Stephan M. Freys, Chirurgische Abteilung, Universitäts-Poliklinik Würzburg
    „Differenzierte chirurgische Therapie der gastro-oesophagealen Refluxkrankheit – Ein neues Behandlungskonzept“

    1998
    Wolfgang H. Hartl, Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern
    „Effect of glucon protein synthesis in human rectal cancer in situ“

    1999
    Dr.med. Marcus Klöppel, Chirurgische Klinik und Poliklinik der TUM, Abteilung f. Plastische-und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum r.d. Isar, München
    „Steigerung der Neovaskularisationsrate in präformierten Gewebelappen“

    2000
    Dr. med. Marc G. Jeschke, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universität Regensburg, Regensburg
    „Insulinlike growth factor I in combination with insulinlike growth factor binding protein 3 Affects the hepatic acute phase response and hepatic morphology in thermally inju-red rats“

    2001
    PD Dr.med. Detlef Meyer, Chirurgische Universitätsklinik und Poliklinik, Würzburg
    „Toleranz nach kombinierter Leber/Dünndarm-transplantation: Analyse anhand zweier neuer mikrochirurgischer Modelle“

    2002
    PD Dr.med. Heike Allgayer, PhD, Chirurgische Klinik der LMU, Klinikum Großhadern, München
    „Activation of Src Kinase in Primary Colorectal Carcinoma – An Indicator of Poor Clinical Prognosis“

    2003
    Dr.med. Martin Gasser, Chirurgische Universitätsklinik und Poliklinik, Würzburg
    „Normalization of Brain Death-Induced Injury to Rat Renal Al-lografts by Recombinant Soluble P-Selectin Glycoprotein Ligand“

    2004
    Dr. med. Hendrik Seeliger, Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU, Großhadern, München
    „Blockage of 2-deoxy-D-Ribose Induced Angiogenesis with Rapamycin Counteracts a Thymidine Phosphorylase-Based Escape Mechanism Available for Colon Cancer under 5-Flourouracil Therapie“

    2005
    Dr. med. Alexander Beham, Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität Regensburg, Regensburg
    „Adenoviral bcl-2 Transfer improves Survival and Early Graft Function after Ischemia and Reperfusion in Rat Liver Transplantation“

    2006
    Dr. med. Axel Kleespies, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Großhadern, München
    „Vascular targeting in pancreatic cancer: the novel tubulin-binding agent ZD6126 reveals antitumor activity in primary and metastatic tumor models“

    2007
    Dr.med. Stefan Fichtner-Feigl, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universität Regensburg, Regensburg
    „IL-13 signaling through the IL-13a2 receptor is involved in induction of TGF-b1 production and fibrosis”

    2008
    Dr. med. Ingo Klein, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
    „Complete differentiation of CD8+ T cells activated locally within the transplanted liver“

    2009
    Dr. med. Güralp Onur Ceyhan, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum r.d. Isar der TUM, München
    „Pancreatic Neuropathy and Neuropathic Pain – A Comprehensive Pathomorphological Study of 546 Cases“

    2010
    Dr. med. Stefan Huber-Wagner, Chirurgische Klinik – Campus Innenstadt, LMU München
    „The Sequential Trauma Score – A new instrument for the sequential mortality prediction in major trauma“

    2012
    PD Dr.med. Andreas Schnitzbauer und PD Dr.med. Sven A. Lang, Regensburg
    „Right portal vein ligation combined with in situ splitting induces rapid left lateral liver lobe hypertrophy enabling 2-staged extended right hepatic resection in small-for-size settings“

    2013
    Sebastian Pratschke, Assistenzarzt, Klinik für Allgemein-,Viszeral-, Transplantations-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Klinikum Großhadern, München
    „Temporary Intraoperative Porto-Caval Shunt: Useless or Beneficial in Piggy Back Liver Transplantation?“

    2014
    Brunner Stefan, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg, Franz-Josef-Strauss-Allee 11, 93053 Regensburg
    Tumor containment by immune cells and fibrotic capsule are related to improved patient survival following resection of colorectal liver metastasis“

    2015
    Demir Ihsan Ekin, Assistenzarzt, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Rechts der Isar, Ismaninger Str. 22, 81675 München
    „Investigation of Schwann cells at neoplastic cell sites before the onset of cancer invasion“

    2016
    Dr.med. Tobias Schiergens, Klinik für Allgemeine-, Viszeral-, Transplantations-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Klinikum der Universität München – Campus Großhadern
    „Time-dependent impact of age and co-morbidities on long-term overall survival after liver resection

    2017
    Wiegering Armin, PD Dr.med., Klinik und Poliklinik für Allgemein- Visceral-, Gefäß- und Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Würzburg, Oberdürrbacherstr. 6, 97080 Würzburg
    The impact of pulmonary metastasectomy in patients with previously resected
    colorectal cancer liver metastases

    2018
    Göcze Ivan, Dr., Leiter Chirurgische Intensiv
    Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg, 93042 Regensburg

    2019
    Flemming Sven, Dr.med., Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    Zentrum Operative Medizin, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeralchirurgie, Gefäß- und Kinderchirurgie, Oberdürrbacher Str. 7, 97080 Würzburg

  • Otto Goetze-Preis

    Seit 1971 verleiht die Bayerische Chirurgenvereinigung auf ihrer Jahrestagung den Otto-Goetze-Preis für den inhaltlich und rhetorisch besten Vortrag eines nichthabilitierten Chirurgen. Der Preis ist in diesem Jahr mit € 2.000,- dotiert.

    Nichthabilitierte Nachwuchschirurgen, die sich um den Preis bewerben wollen, müssen dies auf dem eingereichten Abstraktformular ihres Vortrages entsprechend kennzeichnen. Aus diesen eingereichten Vortragsanmeldungen (freie Vorträge zu den Hauptthemen sowie aus der klinischen Forschung) wählt das Preisrichterkollegium die zehn besten aus. Diese Vorträge werden dann in der Otto-Goetze-Preis-Sitzung gehalten und der Preis durch das Preisrichterkollegium in einer ad hoc-Entscheidung zuerkannt.

    Die Preisverleihung findet während der Schlussfeier statt.

    Einsendungen bis spätestens 13. April 2017

    Erläuterungen zu Otto Goetze:

    Nach Studium in Göttingen, Berlin und Greifswald und der klinischen Ausbildung in Duisburg, Stettin und Hamburg ging er 1919 als Oberarzt an die Chirurgische Universitätsklinik in Frankfurt a.M. 1921 wurde er Extraordinarius und mit der stellvertretenden Leitung der Klinik betreut. 1929 folgte er dem Ruf als Ordinarius nach Erlangen und befaßte sich intensiv mit pathologisch-anatomischen und operativen Studien zum Rektumkarzinom. Er schuf die sog. radikale sakrale Amputation, die seinen Namen trägt.

    Seit 1971 verleiht die Bayerische Chirurgenvereinigung jährlich diesen Preis und möchte ähnlich wie durch den Johann-Nepomuk-von-Nußbaum-Preis damit den chirurgischen Nachwuchs zu vermehrter wissenschaftlicher Tätigkeit anspornen. Dieser Preis geht auf eine Dotierung des seinerzeitigen Chefarztes des Krankenhauses in Krumbach, Herrn OMD Dr. Ernst Oettle zurück.

    Bestimmungen zur Verleihung des Otto Goetze-Preises:

    Das aus den Bayerischen Ordinarien für Chirurgie und dem jeweils letztjährigen Chefarztvorsitzenden, dem Preisstifter (oder Vertreter) und dem Schriftführer bestehende Preisrichterkollegium spricht diesen Preis dem nicht habilitierten chirurgischen Nachwuchs für seine wissenschaftliche Tüchtigkeit und Bemühungen um rednerisch gutes Auftreten zu. Die Verleihung des Otto-Goetze-Preises, einer Urkunde zusammen mit einem Geldbetrag von erstmals im Jahr 1998 DM 4.000 (jetzt EUR 2000.-), bisher DM 2.000, erfolgt am Schluss der Jahrestagung der Bayerischen Chirurgenvereinigung.

    Otto Götze

    Bisherige Preisträger des Otto Goetze-Preises:

    1971
    Dr. Gernot Feifel, Chirurgische Universitätsklinik München
    „Indikation zu Vagotomie oder Resektion beim Ulcus duodeni“

    1972
    Dr. Theodor Junginger, Chirurgische Universitätsklinik München
    „Die Resektionsmöglichkeiten beim Bronchialkarzinom und ihre Indikation“
    Dr. Michael Fischer, Chirurgische Universitätsklinik der TU München
    „Struma-Rezidiv und Schilddrüsenhormon-Substitution“

    1973
    Dr. Frank Höpner, Kinderchirurgische Universitätsklinik München
    „Beitrag zur Pathogenese und Klinik der Nebenlungen“

    1974
    Dr. Heiko Denecke, Chirurgische Universitätsklinik München
    „Erfahrungen mit selteneren Shuntformen zur Hämodialyse“

    1975
    Dr. Hartwig Bauer, Chirurgische Universitätsklinik München
    „Ulcusrezidiv nach Vagotomie: Komplettierung der Vagotomie oder Resektion?“

    1976
    Dr. Matthias Schweiger, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
    „Ulcus simplex und Rektumprolaps“

    1977
    Dr. Siegfried von Bary, Chirurgische Universitätsklinik München
    „Die Wundheilung des Dickdarms – klinische und experimentelle Ergebnisse“

    1978
    Dr. Günter Lob, Chirurgische Universitätsklinik Ulm
    „Indikation zum Fixateur externe bei Unterschenkel- und Sprung-gelenksfrakturen“
    Dr. Hermann Weber, I. Chirurgische Klinik Augsburg
    „Arterio-mesenteriale Duodenalkompression“

    1979
    Dr. O. Hellerer, Universitäts-Poliklinik München
    „Experimentelles Staseulcus nach SPV-Langzeituntersuchungen am Rattenmagen“
    Dr. R. Baumeister, Klinikum Großhadern München
    „Methoden der Brustrekonstruktion nach Mamma-Amputationen“

    1980
    Dr. Teichmann, Klinikum Großhadern München
    „Intraoperative Lokalisation von Insulinomen mit einem Insulin-Schnelltest“

    1981
    Dr. Schwering, Universitätsklinik Münster
    „Tierexperimentelle Untersuchungen zur Ätiologie des colorektalen Karzinoms“

    1982
    Dr. S. Reiser, Chirurgische Universitätsklinik München
    „Motorische und elektrische Aktivität der Gastroduodenalen Über-gangszone vor und nach offener Pyloroplastik“

    1983
    Dr. Walter Jauch, Klinikum Großhadern München
    „Untersuchungen zur postoperativen Insulinsensivität von Lipolyse und Ketogenese mit Hilfe der Glucose-Clamp-Technik“

    1984
    Dr. Pratschke, Klinikum Großhadern München
    „Beeinflußt der Nervus vagus immunologisch gesteigerte Vorgänge im Magen?“

    1985
    Dr. R. Ascherl, Klinikum rechts der Isar München
    „Theoretische und experimentelle Grundlagen zur Konservierung von Spongiosa“

    1986
    Dr. G.O. Hofmann, Klinikum Großhadern München
    „Experimentelle Pathomechanik der Patella“

    1987
    Dr. A.E. Goetz, Klinikum Großhadern München
    „Mikrozirkulationsstörungen bei der akuten, experimentellen Pankreatitis“

    1988
    Dr. A. Hölscher, Klinikum rechts der Isar der TU München
    „Chirurgische Therapie der Ösophagusperforation“

    1989
    Dr. H. Keßler, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
    „Palliative operative Behandlung gelenknaher pathologischer Frakturen“

    1990
    Dr. M. Heiss, Klinikum Großhadern München
    „Nachweis disseminierter Tumoreinzelzellen beim Magenkarzinom – Eine neue Perspektive zur stadiengerechten Therapieplanung“

    1991
    Dr. E. Wiedemann, Chirurgische Klinik, Nußbaumstraße, München
    „Grenzen der kopferhaltenden Operation bei der Humeruskopffraktur des alten Menschen“

    1992
    Dr. Martin Schilling, Chirurgische Universitätsklinik Ulm
    „Fundamentale metabolische Unterschiede in der Lungen-, Leber-und Nierenkonservierung“

    1993
    U. Brunner, München
    „Segmenttransport am Marknagel: Analyse des Knochenregenera-tes aus der späten Heilungsphase“

    1994
    Dr. Brigitte Vollmar, München
    „Initiale Leukozyten-Aktivierung als Trigger-Mechanismus des endotoxininduzierten Leberzellschadens“

    1995
    Dr. Bernhard Passlick, Klinikum Innenstadt, München
    „Bedeutung der Expression von MHC-Molekülen und ICAM-1 für die Tumorzelldisseminierung bei nicht-kleinzelligen Brochialcarcinomen“

    1996
    T. P. Szymula von Richter, Klinikum Großhadern München
    „Längere Überlebenszeit allogener Transplantate nach mikrochirurgischer Rekonstruktion des lymphatischen Systems bei orthotopen Dünndarmtransplantationen“

    1997
    P. Rittler, cand. med., Chirurgische Universitätsklinik Großhadern München
    „Vergleich der Wachstumsraten normaler Mucosa zwischen Patienten mit und ohne Rectumcarcinom: Einfluss einer prolongierten Nahrungskarrenz“

    1998
    Dr. R. Beisse, BG-Unfallklinik Murnau
    „Die thorakoskopische Behandlung instabiler Frakturen der Brust-und Lendenwirbelsäule – Operationstechnik und Frühergebnisse von 75 Fällen“

    1999
    OA Dr. med. Arnold W. Trupka, Chirurg. Klinik Innenstadt der LMU, München
    „Der Einsatz von Pentoxiphyllin zur Reduzierung lokaler und systemischer inflammatorischer Reaktionen nach Lungenkontusion“

    2000
    PhD Dr.med. Heike Allgayer, Chirurg. Klinik und Poliklinik, Klinikum Großhadern, München
    „Transkriptionale Induktion der Expression und Funktion des Urokinase-Rezeptors (u-PAR) beim Koloncarcinom durch das c-src Onkogen via Sp1 – erste Hinweise auf die Inhibition von Src als mögliche antimetastatische Therapie“

    2001
    Dr. Marc G. Jeschke, Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität, Regensburg
    „Non-viraler liposomaler KGF Gen Transfer verbessert die dermale und epidermale Regeneration“

    2002
    Dr. Thomas R. Blattert, Unfall-/Wiederherstellungschirurgie, Chirurgische Universitätsklinik, Würzburg
    „Ein injizierbares Komposit aus Kalziumphosphat-Zement und OP-1 (rhBMP-7, Bone Morphogenetic Protein 7) ermöglicht zuverlässig die transpediculäre interkorporelle Fusion (TLIF). Eine doppelt kontrollierte, prospektive Studie am Schadsmodell“

    2003
    Dr. Roland S. Croner , Erlangen
    „Genexpressionsunterschiede kolorektaler Karzinome der Stadien UICC I, II und III als molekulare Grundlage einer limitierten Resektion“

    2004
    Dr. Peter Biberthaler, München
    „MRNA-Expressionsmuster in Monozyten polytraumatisierter Patienten“

    2005
    Dr. Martin Gasser, Würzburg
    „Untersuchung zur prognostischen Wertigkeit tumorrelevanter molekularer Apoptosemarker bei Patienten mit kolorektalem Carcinom“

    2007
    Frau cand.med. Andrea Proneth, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinik Regensburg, Franz-Josef-Strauss-Allee 11, 93053 Regensburg
    „Cyclosporin wirkt in vivo der Rapamycin“

    2008
    Herrn Dr. Arne Wilharm, Jena Klinik für Unfall- Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätskllinikum Jena, Jena
    „Winkelstabile Implantate zur Versorgung von komplexen proximalen Humerusfrakturen – Ein biomechanischer Quantensprung“

    2009
    Dr. Andreas Thalheimer, Universitätsklinik Würzburg, Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie, Würzburg
    „Antitumoraler Effekt eines neuartigen, vollständig humanen, monoklonalen IgM-Antikörpers im kolorektalen Lebermetastasen-Mausmodell“

    2010
    Frau Dr. med. Viktoria Bogner, Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU, Campus Innenstadt, München
    „Abschätzung der Mortalität polytraumatisierter Patienten 6h nach Trauma anhand neuer Zielparameter in Granulozyten: BCL2A, MMP-9 und ETS-2“

    2011
    Dr.med. Ihsan Ekin Demir, München
    „CXCL12-Sekretion aus Pankreaskarzinomzellen wirkt chemo-attraktiv auf die nervale Glia: Umkehr eines Paradigmas“

    2012
    Klinische Forschung: Dr. Stefan Brunner, Regensburg
    Grundlagenforschung: Dr. Ulrich Nitsche, München

    2013
    Dr. Michael Kertai, Klinik St. Hedwig, Krankenhaus Barmherzige Brüder, Regensburg
    „Postoperative Ruhigstellung nach Sehnenverletzungen der kindlichen Hand – Langzeitergebnisse“

    2014
    Koch Matthias, Dr., Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Regensburg,
    Franz-Josef-Strauss-Allee 11, 93053 Regensburg
    Früherkennung einer akuten Nierenschädigung mittels Urin-Marker TIMP-2 und IGFBP7 bei chirurgischen Intensivpatienten innerhalb 6 Stunden postoperativ

    2015
    Schmauß Daniel et al, Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum Rechts der Isar, Ismaninger Str. 22, 81675 München
    „Lokale Hitzepräkonditionierung zur Verhinderung von Ischämie-assoziierten Wundheilungsstörungen und Hautnekrosen: Eine Pilotstudie an der Brust“

    2016
    PD Dr.med. Stefan Brunner, Chirurgische Klinik, Universitätsklinik Regensburg, Franz-Josef-Strauss-Allee 11, 93053 Regensburg
    TUMORINFILTRIERENDE, INTERLEUKIN-33 PRODUZIERENDE CD8+ EFFECTOR-MEMORY T-ZELLEN VERLÄNGERN DAS PATIENTENÜBERLEBEN IN RESEZIERTEN HCC

    2017
    Hauck Stefan, Dr. BG-Unfallklinik Murnau, Prof.-Küntscher-Str, 8, 82418 Murnau
    Titel: Ergebnisse mit einem Trabecular Metal – Cage für die Monosegmentale thoracoskopisch assistierte Spondylodese von frischen, instabilen Wirbelsäulenfrakturen des thoracolumbalen Übergangs in 95 Fällen

    2018
    Herr Dr. med. Johan Frisco Lock, Winterleitenweg 43, 97082 Würzburg

    2019
    Sohn Maximilian, Dr. med., München Klinik Bogenhausen, Allgemein- und, Viszeralchirurgie, Englschalkinger Str. 77, 81925 München
    Vortragstitel: Einfluss der präoperativen Entzündungsschwere und des histologischen Entzündungsgrades auf die Lebensqualität von Patienten mit Sigmadivertikulitis

  • Walter Brendel-Preis

    Der Ausschuss der Vereinigung der Bayerischen Chirurgen hat in seiner Sitzung im Juli 2012 in Regensburg beschlossen, erstmals auf seiner Jahrestagung 2013 den Walter Brendel-Preis für den inhaltlich und rhetorisch besten Vortrag eines nichthabilitierten Chirurgen im Bereich der Grundlagenforschung zu verleihen. Der Preis ist mit € 2.000,- dotiert.

    Nichthabilitierte Nachwuchschirurgen, die sich um den Preis bewerben wollen, müssen dies auf dem eingereichten Abstraktformular ihres Vortrages entsprechend kennzeichnen. Aus diesen eingereichten Vortragsanmeldungen (freie Vorträge zu den Hauptthemen sowie aus der klinischen Forschung) wählt das Preisrichterkollegium die zehn besten aus. Diese Vorträge werden dann in der Walter Brendel-Preis-Sitzung gehalten und der Preis durch das Preisrichterkollegium in einer ad hoc-Entscheidung zuerkannt.

    Die Preisverleihung findet während der Schlussfeier statt.

    Einsendungen bis spätestens 13. April 2017.

    Erläuterungen zu Prof. Walter Brendel

    Prof. Walter Brendel war von 1969 – 1989 Lehrstuhlinhaber am Lehrstuhl für Experimentelle Chirurgie der LMU München. Er und seine Mitarbeiter haben wegweisende und weltweit hoch anerkannte Forschungsprojekte vor allem auf dem Gebiet der Transplantationsimmunologie und der Mikrozirkulation erfolgreich durchgeführt und abgeschlossen. Eine Vielzahl dieser Ergebnisse war Schrittmacher für substantielle Fortschritte in der klinischen Medizin. Das frühere Institut für Chirurgische Forschung der LMU München am Campus Großhadern trägt in dankbarer Erinnerung an die herausragenden Leistungen von Prof. Walter Brendel heute seinen Namen.

    Bestimmungen zur Verleihung des Walter Brendel-Preises:

    Das aus den Bayerischen Ordinarien für Chirurgie und dem jeweils letztjährigen Chefarztvorsitzenden und dem Schriftführer bestehende Preisrichterkollegium spricht diesen Preis dem nicht habilitierten chirurgischen Nachwuchs für seine wissenschaftliche Tüchtigkeit im Gebiet der chirurgischen Grundlagenforschung und Bemühungen um rednerisch gutes Auftreten zu. Die Verleihung des Walter Brendel-Preises, einer Urkunde zusammen mit einem Geldbetrag von erstmals im Jahr 2013 2000.-€ erfolgt am Schluss der Jahrestagung der Bayerischen Chirurgenvereinigung..

    Bisherige Preisträger des Walter Brendel-Preises:

    2013
    Dr. Christian Jurowich, Chirurgische Klinik I, Universitätsklinikum Würzburg,
    „Intestinaler SGLT1-abhängiger Glucosetransport nach Ileumtransposition (IT) am diabetischen Nagermodell“

    2014
    Tieftrunk Elke, Dr.med., Chirurgische Klinik, Klinikum Rechts der Isar der TUM, Ismaninger Str. 22, 81675 München
    Die Hypoxie und Neuroinflammation führen zu einer interleukin-6-vermittelten Schwannzell-Aktivierung im Pankreascarcinom

    2015
    Renz Bernhard W. et al, Klinik für Allgemeine-, Visceral-, Transplantations-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, Marchioninistr. 15, 81377 München
    „Parasympathetic signaling suppresses pancreatic cancer development”

    2016
    Walter Brendel-Preis: 2.000,00€
    Dr. med. Sven Flemming, Universitätsklinik Würzburg, Klinik und Poliklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg
    APPLIKATION DES SPHINGOSIN-1-PHOSPHAT-REZEPTOR-1-ANTAGONIST SEW2871 WIRKT IM MODELL DER POLYMIKROBIELLEN SEPSIS NICHT PROTEKTIV AUF DIE MIKROVASKULÄRE SCHRANKENSTÖRUNG UND MIKROZIRKULATION

    2017
    Hartmann Daniel, Dr. med. M.Sc. Chirurgische Klinik und Poliklinik, Technische Universität München, Ismaninger Str. 22, 81675 München
    Zytosolische Nukleinsäuresensoren erhöhen die Regenerationsfähigkeit der Leber nach Leberschädigung

    2018
    Frau Carmen Mota Reyes
    Klinikum rechts der Isar, Chirurgie, Ismaningerstr. 22, 81675 München

    2019
    Wang Baocai, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Rechts der Isar, München
    Vortragstitel Hepatocyte-specific deletion of Brg1 prevents CCl4-induced liver fibrosis in mice

  • Poster-Preis

    € 1.000,-

    Die Vereinigung der Bayerischen Chirurgen vergibt anlässlich ihrer Tagung einen Preis für das nach Inhalt und Darstellung beste Poster. Jedes Mitglied der Vereinigung der Bayerischen Chirurgen oder Mitarbeiter von Mitgliedern können diesen Preis erhalten.

    Der Posterpreis ist mit € 1.000,00 dotiert. Die Preisverleihung erfolgt in der Schlussfeier.

    Bisherige Preisträger des Poster-Preises

    1992
    PD Dr. R. Fasol, Freiburg
    „In vitro-Kultur ‘neuer’ Koronararterien durch den gentechnisch gewonnenen angiogenetischen Wachstumsfaktor HBGF-I“

    1993
    Dr. H.R. Zurbrügg, Regensburg
    „Kontinuierliche Flussmessung mit implantierbaren Ultraschallsonden“

    1994
    Dr. L. Lampl, Augsburg
    „Konservative Therapie von tracheobronchialen Verletzungen“

    1995
    Dr. Karl-Heinz Orend, Ulm
    „Die experimentelle endoluminale Rekonstruktion der Aorta descendens im Tiermodell“

    1996
    Dr. V. Eckstein, Chirurgische Universitätsklinik Würzburg
    „Die Bedeutung des porzinen MHC und akzessorischer Moleküle für die Aktivierung humaner T-Zellen“
    Dr. J. Sklarek, Thoraxchirurgie, Gauting
    „Die Lungenvolumenreduktion beim schweren Lungenemphysem“

    1997
    PD Dr. KE. Matzel, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
    „Funktionelle Langzeitergebnisse nach ileoanaler Pouchanlage“

    1998
    PD Dr. med. W. Timmermann, Chirurgische Universitätsklinik Würzburg
    „Tumortherapie durch ‘negative signaling’ mit einem humanen monoklonalen Antikörper beim Magenkarzinom. Konzept und erste klinische Ergebnisse“

    1999
    PD Dr. Klaus E. Matzel, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
    „Ist die periphere somatomotorische Innervation des externen analen Sphinkters symmetrisch?“

    2000
    Dr. Annette Sagmeister, München
    „Zur Wertigkeit des Tegner-Score“
    D. Meyer, Würzburg
    „Intravasaler Ultraschall bei der Diagnostik und Therapie interventioneller Eingriffe in der Beckenetage“

    2002
    Dr. rer. nat. Gudrun Köhl, Chirurgische Klinik der Universität, Regensburg
    „Cyclooxygenase-2 Hemmung reduziert Tumorwachstum und Tumormetastasierung ohne Inhibition der Angiogenese“

    2003
    Arbeitsgruppe: Thomas Schmandra, N. Stamer, K. Beck, J. Pfeilschifter, E. Hanisch, Frankfurt
    „Auswirkungen von intrahepatischer und hepatobiliärer Fibrinkleber-injektion auf das HGF-System im toxischen Leberschaden“
    Arbeitsgruppe: Katharina Reitz, M. Schieker, C. Pautke, I. Hemraj, S. Milz, W. Mutschler, München
    „Charakterisierung von humanen mesenchymalen Stammzellen durch Dreifachfluoreszenz auf einer Zelle“

    2004
    Dr. Viktoria Bogner, Chirurgische Klinik und Poliklinik der Universität München, München
    „MRNA-Expressionsmuster in Monozyten polytraumatisierter Patienten. Mikroarray-Studie zur Detektion der zeitlichen Veränderung Trauma-induzierter Gene in der frühen postoperativern Phase: Pilot-Studie“
    Dr. Sabine Wagner Abteilung für klinische Radiologie, Klinikum der Uni Mü-Innenstadt, München
    „Morphologische Veränderungen in den angrenzenden Facettengelenken nach dorsaler Stabilisierung der thorakolumbalen Wirbelsäule“

    2005
    Dr. Sophie Krüger, Chirurgische Klinik und Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen
    „Optisches Tracking und Augmented Reality (AR) in der minimalinvasiven Chirurgie“
    Dr. Chlodwig Kirchhoff Chirurgische Klinik mit Poliklinik Innenstadt der LMU München, München
    „NT proBNP als kardialer Marker bei Patienten nach Polytrauma“

    2006
    Prof. Dr. Holger Rupprecht, Chefarzt der Chirurgischen Klinik I, Klinikum Fürth

    2007
    Dr. Gert Krischak, Universitätsklinik Ulm, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische- und Wiederherstellungschirurgie, Ulm
    „Vergleichende biomechanische Untersuchung zur Stabilität der Percutaneous Compression Plate (PC.C.P) und der DHS in der Versorgung instabiler pertrochantärer Femurfrakturen“

    2008
    Dr. Iwan Ischenko, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Großhadern, München
    „Chemotherapieresistenz bei Pankreskarzinomen und die potentiele Rolle der Tumorstammzellen“
    Dr. Stefan Deiler, Hand- und Plastische Chirurgie, München, Chirurgische Klinik Innenstadt der LMU-München
    „Indikationen und therapeutische Möglichkeiten der Handgelenksarthroskopie bei unklaren Handgelenksschmerzen“

    2009
    Maria Roth, Unfallchirurgie und Orthopädie, Klinikum Dachau, Dachau
    „Arthroskopisch assistierte operative Versorgung der Tibiakopffraktur – Eine prospektive randomisierte kontrollierte Studie“
    Dr. Michael Gerstorfer, Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Kreiskliniken Altötting-Burghausen, Altötting
    „Endovasculäre Behandlung einer mesenterialen Ischämie nach endovaskulärer Aortenreparatur“

    2010
    Herrn Priv. Doz. Dr. med. Götz Giessler, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau
    „Extremverletzungen der Hände durch Explosion oder Decollement: Verletzungsmuster und plastisch-chirurgische Therapiestrategien“

    2011
    Kategorie: Klinische Forschung:
    Dr. Sebastian Sonanini, München
    „Laparoskopische Appendektomie: Versorgung des Appendixstumpfes mit resorbierbaren Clips als Standardverfahren“
    Kategorie: Grundlagenforschung:
    Dr. Daniel Hartmann, Ulm
    „Telomerasemutationen sind mit der Entstehung von Leberzirrhose assoziiert“
    Mini-Poster-Preis 2011:
    Andreas Piniek, Nürnberg
    „Einführung der MIVAT-Methode – Komplikationen, Lernkurve, Patientenzufriedenheit“

    2012
    1. Platz:
    Dr. med. Franz-Josef Müller, Klinik für Unfallchirurgie-Orthopädie und Sportmedizin,
    Krankenhaus Barmherzige Brüder, Prüfeninger Str 86, 93049 Regensburg
    • lnzidenz und Outcome atlanto-okzipitaler Dissoziationen in einem Level 1 Traumazentrum

    2. Platz:
    Dr. med. Michael Gerstorfer, Klinik für Gefäßchirurgie,
    Kreiskliniken Altötting-Burghausen, Krankenhausstr. 1, 84489 Burghausen
    • Therapie einer pAVK der oberen Extremität durch interdisziplinäre Zusammenarbeit von Gefäß- und Thoraxchirurgie

    Ebenfalls 2. Platz:

    PD Dr. Dr. med. Ulrich Dietz, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie,
    Universitätsklinikum Würzburg, Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg
    • Gentamicin in topischer Anwendung bei kontaminierten synthetischen Netzen

    2013
    Dr. Claudia Steinert, Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg, Prüfeninger Str. 86, 96049 Regensburg
    „Zystische Raumforderung im Pankreaskopf bei 15-jährigem Mädchen“
    Markus Lenski, Amperkliniken AG Dachau-Indersdorf, Krankenhausstr. 15, 85221 Dachau
    „Infektionsmarker im Serum und in der Gelenksflüssigkeit zur Differenzierung zwischen septischer Arthritis und Gichtarthropathie“

    2014
    1. Platz:
    Sziklavari Zsolt, Dr., Klinik für Unfallchirurgie,
    Universitätsklinikum Regensburg, Franz-Josef-Strauss-Allee 11, 93053 Regensburg
    • Minimalinvasive Anwendung der Vakuum-Therapie mit Spülung (Mini-Vac-Instill) bei komplexem Pleuraempyem

    1. Platz:
    Jannasch Olof, Dr., Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie,
    Klinikum Magdeburg, Leipziger Str. 44, 39120 Magdeburg
    • Management enteroatmosphärischer Fisteln mit dem Fisteladapter

    2015
    Nicolaus Thomas, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Kreisklinik Ebersberg,
    Pfarrer-Guggetzer-Straße 3, 85560 Ebersberg
    „Die TAPP als Routineeingriff bei der Inguinalhernie – Wo sind die Grenzen? Eine retrospektive Analyse.“
    Marchich Marco et al, Chirurgische Klinik I, Klinikum Ingolstadt, Kumenauerstr. 25, 85049 Ingolstadt
    „Komplikationsrate nach zweizeitiger Frakturversorgung langer Röhrenknochen der unteren Extremität“

    2017
    Chirurgisches Forum 2 – ACH4 – UCH – Rehme Julia, Murnau
    ACH 1 – UCH – Chirurgisches Forum 1 – Hackl Christine, Regensburg
    UCH6 – Polytrauma und Wirbelsäule – Vastmans Jan Maria, Murnau
    ACH 5 – Kurzvorträge – Fälle – Wohlfahrt Christina, Fürth
    UCH 1 – Trauma und Fälle – Paul Mila, Würzburg

    2015
    „Bester freier Vortrag“

    1. Platz (1.000,00 Euro)
    Dr. Jürgen Ropers, Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirugie
    Paracelsusklinik Henstedt-Ulzburg, Wilstedter Str. 134, 24558 Henstedt-Ulzburg
    Therapiestrategien bei dekompensierter sagittalen Balance nach Wirbelsäulentrauma

    2. Platz (500,00 Euro)
    Florian Scheufele
    Chirurgische Klinik, Klinikum rechts der Isar der TUM, Ismaninger Str. 22, 81675 München
    Präoperative Gallengangsdrainage bei malignem Verschlussikterus bewirkt eine Veränderung des biliären Mikrobioms und aggraviert die Resistenz gegen Antibiotika

  • Preis für beste Fallvorstellung

    2009
    1. Preis:
    Michaela Dierkes, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Klinikum St. Elisabeth Straubing, St. Elisabeth-St.r 23, 94315 Straubing
    „Landouzy-Sepsis mit Dünndarmperforation bei einem Patienten afrikanischer Herkunft“

    2. Preis:
    Dr. med. Arne Wilharm, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Jena, Erlanger Allee 101, 07747 Jena
    „Banaler Rückenschmerz, Femoralislähmung, Fasziitis des gesamten Beins – Eine ungewöhnlich verlaufende retrocecale Appendicitis und ihre Folgen“

    3. Preis:
    Dr. Lutz Scheele, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie, Universitätsklinik Würzburg, Oberdürrbacherstr. 6, 97080 Würzburg
    „Akute Appendicitis durch Mukorinfektion im Rahmen einer Immundefizienz bei AML: Eine seltene chirurgische und intensivmedizinische Herausforderung“

    2010
    Klinische Fallvorstellung I:
    Frau Dr. med. Stephanie Trum, Klinikum St. Elisabeth Straubing:
    Extrem seltene organische Ursache einer vermeintlich psychogenen Essstörung

    Klinische Fallvorstellung II:
    Frau Dr. med. Claudia Töpfer, Universitätsklinikum Würzburg:
    Isolierte metachrone Lebermetastase eines Nebennierenkarzinoms: Fallbericht und Review der aktuellen Literatur

    Fallvorstellung Traumatologie:
    Herr Prof. Dr. med. Holger Rupprecht, KlinikumFürth, Chirurgische Klinik I:
    Präklinische Tracheotomie bei Kieferzertrümmerung und Larynxabriss.

    2011
    Klinische Fallvorstellung I:
    Dr.med. Dorothee Watz, Altötting
    Konservatives Komplikationsmanagment bei traumatischer Leberruptur mit intrahepatischer Gallengangsverletzung

    Klinische Fallvorstellung II:
    Dr. med. Tobias Lewens, Traunstein
    Rekonstruktion eines 40’% Defekts der medialen Femurkondyle bei drittgradig offener Fraktur bei einer polytraumatisierten 21-jährigen Patientin

    Fallvorstellung Traumatologie:
    Dr. Michael Kranzfelder, München
    Seltener Fallbericht über das Auftreten eines Littoralzellangioms und Angiosarkoms der Milz bei einem Geschwisterpaar

    2012
    1. Preis
    Herr Borys Frankewycz, Regensburg
    Titel: C 1/2 Rotationssubluxation nach Rückwärtsrolle

    2. Preis
    Herr Dr. Oleg Vorontsov, Hof
    Titel: Akutes Abdomen bei atypischen, infarziertem Riedel’schen Leberlappen im Kindesalter

    3. Preis
    Herr Tobias Potzger, Regensburg
    Titel: Multimodale Behandlung eines fortgeschrittenen Thymoms mit Good Syndrom

    2013
    1. Preis
    Frau Dr. med. Margit Bauer, München
    „Nicht alles ist Reflux! Drei Fallbeispiele von fehlgedeuteter Achalasie“

    2. Preis
    Frau Dr. Maren Riechmann, Hof
    „Seltene Ursache eines Ileus bei M. Crohn – Kolonsteine und –stenosen führen zum mechanischen Verschluß“

    3. Preis
    Herr Dr. Stefan Krilles, Traunstein
    „Seltene vasculäre Spätkomplikation bei Z.n. HTEP-Wechsel“

    2014
    1. Preis
    Rupprecht Holger, Prof. Dr. med., Fürth
    „Damage control“ bei einer thorakalen Schußverletzung mit einer 45-er Magnum

    1. Preis
    Haselmann Stefanie, Altötting
    Zufallsbefund „anale Fehlmündung“ bei nun diagnostiziertem Rektumadenom

    2015
    1. Preis:
    Rupprecht Holger
    , Chirurgische Klinik I, Klinikum Fürth, Jakob-Henle-Str. 1, 90766 Fürth
    „Massives Überrolltrauma bei einem dreijährigen Kind“

    2. Preis:
    Onkes Wiebke
    , Klinik für Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Klinikum Dritter Orden, Menzinger Str. 44, 80638 München
    Die Petit’sche ‚Hernie

    2016
    1. Preis
    Dr. med. univ. Sandro Hasenhütl
    Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thhorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, Marchioninistr. 15, 81377 München
    Fascio-lipo-cutane V-Y-Plastik nach radikaler perinealer Resektion

    2. Preis
    Frau Susanne Müller
    Klinikum Landshut, Robert Koch Straße 1, 84034Landshut
    Buntstift im Bauch – Fremdkörperinkorporation bei Borderlinestörung

    3. Preis
    Dr. Katharina Trenkle
    RoMed Klinikum Rosenheim, Pettenkoferstr. 10, 83022 Rosenheim
    Desmoide Fibrose (DF) an der Mesenterialwurzel: Therapie und Verlauf

    2017
    Fallpräsentation I:
    Trum Stephanie, Dr. med., Klinikum Dritter Orden, München-Nymphenburg, , Menzinger Str. 44, 80538 München
    Sitzung: Fallpräsentation I
    Vortragstitel: Gefäßanomalie und Schwangerschaft- Eine extrem gefährliche Kombination!

    Fallpräsentation II:
    Bieniek Tajana, Klinikum Dritter Orden, Menzinger Str. 44, 80638 München
    Vortragstitel: Colitis ulcerosa-das richtige Timing ist essentiell!

    Fallpräsentation III:
    Gozzer Julia, Kreiskliniken Altötting-Burghausen, Vinzenz-von-Paul-Str. 10, 84503 Altötting
    Vortragstitel: Selten trifft Ultra selten – Reanimation nach Anlage des Pneumoperitoneums bei elektiver Cholezystektomie

    Freie Vorträge I
    Kühn Florian, Dr. med., Klinikum der Universität Münch, Chirurgische Klinik, AVT-Klinik, Marchioninistr. 15, 81377 München
    Vortragstitel: Ergebnisse der Endoskopischen Vakuumtherapie in der Behandlung der Hartmannstumpfinsuffizienz

    Freie Vorträge II
    Renz Bernhard W., PD Dr. med., Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie, Klinikum Großhadern, Marchioninistr. 15, 81377 München
    Vortragstitel: Cholinergic Signaling via Muscarinic Receptors Suppresses Pancreatic Tumorigenesis and Cancer Stemness

    2018
    1. Platz:
    Herr Priv.-Doz. Dr. med. Hendrik Jansen (Würzburg)

    Die MaxMoLL – erster klinischer Fall der (theoretisch) maximalen Monteggia-Like-Lesion

    2. Platz
    Herr Prof. Dr. med. Holger Rupprecht (Fürth)
    Das Herz in der „Folie“

    3. Platz
    Frau Dr. med. Lisa Dölzer (Rosenheim)
    Intraoperativer kontralateraler Spannungspneumothorax während einer VATS-Operation bei Spontanpneumothorax-Rezidiv

    2019
    1. Platz:
    Fallpräsentation I:
    Trum Stephanie, Dr. med., Klinikum Dritter Orden, München-Nymphenburg, , Menzinger Str. 44, 80538 München
    Vortragstitel Gefäßanomalie und Schwangerschaft- Eine extrem gefährliche Kombination!

    Fallpräsentation II:
    Bieniek Tajana, Klinikum Dritter Orden, Menzinger Str. 44, 80638 München
    Vortragstitel Colitis ulcerosa-das richtige Timing ist essentiell!

    Fallpräsentation III:
    Gozzer Julia, Kreiskliniken Altötting-Burghausen, Vinzenz-von-Paul-Str. 10, 84503 Altötting
    Vortragstitel: Selten trifft Ultra selten – Reanimation nach Anlage des
    Pneumoperitoneums bei elektiver Cholezystektomie

    Freie Vorträge I
    Kühn Florian, Dr. med., Klinikum der Universität Münch, Chirurgische Klinik, AVT-Klinik, Marchioninistr. 15, 81377 München
    Vortragstitel Ergebnisse der Endoskopischen Vakuumtherapie in der Behandlung der Hartmannstumpfinsuffizienz

    Freie Vorträge II
    Renz Bernhard W., PD Dr. med., Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie, Klinikum Großhadern, Marchioninistr. 15, 81377 München
    Vortragstitel: Cholinergic Signaling via Muscarinic Receptors Suppresses Pancreatic
    Tumorigenesis and Cancer Stemness

  • Akademischer Staffellauf

    2011
    1. Preis
    Dr. med. Stephanie Trum, München
    Teilnahme an dem Advanced Kurs: NO-SCAR AND SCARLESS SURGERY: NOTES™ and SINGLE PORT SURGERY – Training on live tissue l Laparoscopic and robotic Surgery, in Straßburg/Frankreich
    vom 29.09.-01.10.2011

    2. Preis:
    Dr. Elisabeth Riepan, München
    Teilnahme an dem Kurs für Intensivmedizin: Interaktiver Workshop Intensivmedizin – Vorstellung, Aufarbeitung & Diskussion, Berlin, 7.-8.10.2011, Hilton-Berlin, mit Anreise + Übernachtung 3. Preis: Dr. Matthias Maak, München Eine NATIONALE HOSPITATION in einer Klinik eigener WAHL mit Anreise und Übernachtung für 3 Tage

  • Video-Preis

    2001
    Dr. W. Bauer, 1. Chirurgische Abteilung, Städt. Krankenhaus München-Neuperlach, München
    „Laparoskopische Proctocolektomie mit ileoanaler Pouchanastomose in double-stapling-Technik bei FAP und Colitis ulcerosa“

    2011
    PD Dr.med. Klaus-Ulrich Steger, München
    „Hemihepatektomie“

    2018
    Herr Dr. A. Dubecz, Klinik für Chirurgie, Paracelsus Medizinische Universität (PMU) Nürnberg
    Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1, 90419 Nürnberg